Seit meiner Kindheit wollte ich Übersetzerin werden.

Damals, als das Wort „Übersetzer“ sich nach etwas Dekadentem, Irrealem, fast Fantastischem anhörte und in keiner Verbindung mit einem seriösen und gefragten Beruf stand, wurde ich von den Klängen einer fremden Sprache verzückt, und die Möglichkeit, fremde Gedanken zu verstehen und diese an andere weiter zu geben, begeisterte mich. Ich wollte zu einer Zeit Übersetzerin werden, als zum Übersetzungsstudium an der Universität für Fremdsprachen in Minsk (nach einem ungeschriebenen Gesetz) nur Männer zugelassen wurden. Eine demokratische Brise wehte durch das majestätische Arbeitszimmer des Rektors, als er, nachdem er mit dem schüchternem Mädchen aus der Provinz gesprochen hatte (Schulabschluss mit Goldmedaille, drei Sprachdiplome und stählerner Starrsinn in den Augen), eine Notiz schrieb an die Prüfungskommission: „Ausnahmsweise aufnehmen!“



Über mich

Elena Harleman wurde 1974 in Weißrussland geboren. Sie schloss die Oberschule mit einer Goldmedaille ab. Während ihres Schulaufenthaltes nahm sie mit Erfolg an Schülerolympiaden in Französisch, Russisch und Weißrussisch teil. 1991 gewann sie den ersten Platz bei der Neswizker Gebietsolympiade für Schüler in Weißrussisch, den zweiten Platz bei der Minsker Gebietsolympiade in Russisch und den dritten Platz bei der Republikolympiade in Französisch. 1990 wurde sie für den ersten Platz bei der Republikolympiade in Französisch mit einer Reise nach Frankreich im Rahmen des Programms "Connaissance de la France" ausgezeichnet. Elenas Reisenotizen wurden als Fortsetzung von der Neswizker Gebietszeitung „Tschyrwony szjag“veröffentlicht. Elena ist Absolventin der Übersetzer-Fakultät der Staatlichen Linguistik-Universität Minsk (französische und englische Sprache), sie hat ein Diplom mit Auszeichnung und trägt den akademischen Grad eines Magister Artium. Nach dem Universitätsabschluss kombinierte Elena die Tätigkeit als Übersetzerin mit festen Stellen bei NGOs und kommerziellen Einrichtungen, u.a. beim Unabhängigen Institut für sozial-wirtschaftliche und politische Forschung „Wostok-Zapad“ (Ost-West) und bei IBM Irland. Von 1997 bis 1999 unterrichtete sie Übersetzung am Lehrstuhl für Romanistik der Übersetzungsfakultät der Staatlichen Linguistik-Universität Minsk. Seit 2003 widmet sie sich ausschließlich der übersetzerischen Tätigkeit. Elena arbeitet ständig an ihrer Qualifikation und erweitert ihre professionellen Fähigkeiten. So absolvierte sie 1998/1999 ein Praktikum bei der EU-Kommission, im Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union in Brüssel, und beschäftigte sich im Laufe des letzten Jahrzehnts mit dem Erlernen der polnischen Sprache (Fremdsprachen-Institut „Lingua Mundi“ in Warschau), der niederländischen Sprache (regionales Ausbildungszentrum in Utrecht), der arabischen Sprache (Zentrum für arabische Kultur bei der Botschaft von Ägypten in Warschau) und der deutschen Sprache (Volkshochschule Grafschaft Bentheim, Nordhorn, Deutschland). 2008-2009 besuchte sie eine Fortbildung  für Trados 2007 (für fortgeschrittene Benutzer) in Utrecht, die sie mit dem Zertifikat „Translator's Workbench - Level 3 Certification“ abschloss. Im Juli und August 2010 nahm sie an einem Fortbildungskurs für französische Sprache und Literatur an der Freien Universität Brüssel (ULB) teil. Elena Harleman ist Mitglied des Russischen Übersetzerverbandes.